28. März 2022

Ukrainehilfe durch 21Dx

Bis vor Kurzem war es für viele von uns unvorstellbar – Krieg in Europa. Für die Menschen in der Ukraine ist dies nun leider zur schrecklichen Realität geworden. Wir alle sind erschüttert über die Bilder von Zerstörung, Not und Flucht. Diese Menschen brauchen unsere Unterstützung!

Ukrainehilfe

So haben wir nach verschiedenen Möglichkeiten gesucht, wie wir als 21Dx am besten einen Beitrag zur Hilfe vor Ort leisten können. Über befreundeten CEO eines Krankenhauses in Odessa sind wir auf die Organisation helpukraine.center aufmerksam geworden. Diese ist bestens für die Verteilung der Hilfsgüter in der Ukraine gewappnet. Unser Ziel ist es, das Warenhaus der Organisation an der polnisch-ukrainischen Grenze zu beliefern.

Dabei konzentrieren wir uns hauptsächlich auf medizinische Güter: Medikamente, Verbandsmaterialien, Medizingeräte. Natürlich transportieren wir auch weitere Güter, wie Isomatten, Schlafsäcke und Lebensmittel, sofern diese von der Organisation angefragt werden. Die Solidarität ist unglaublich groß und so liegen der Organisation bereits so viele Kleiderspenden vor, dass der Bedarf vor Ort gedeckt ist. Daher fokussieren wir uns darauf Materialien zu liefern, die dringend benötigt werden.


Bain & Company, 21Dx und viele mehr



Die Hilfe organisieren wir zusammen mit der Firma Bain & Company, dem ehemaligen Arbeitgeber unserer Gründer Martina und Peter. Bain & Company ist eine der weltweit größten Unternehmensberatungen und verfügt über zahlreiche Kontakte zu Herstellern relevanter Güter und übernimmt die Kontaktaufnahme zu Krankenhäusern, Vereinen und Privatpersonen, von denen wir Materialien gespendet bekommen.

Wir als 21Dx kümmern uns um die Logistik und stemmen den Transport von den deutschen Produktionsstandorten an die polnisch-ukrainische Grenze. Das freiwillige Engagement bei unseren Kollegen und Kolleginnen ist unfassbar hoch. So konnten wir mittlerweile 23 Transporte in das Krisengebiet realisieren (Stand Ende März).

Die Nachschubseite für benötigte Güter läuft auf immer höheren Touren, so dass wir mehr und mehr Fahrer und Fahrerinnen benötigen. Damit Transporter schneller und einfacher verfügbar sind, haben wir nun auch eigene Sprinter gekauft.


Der Bedarf an neuen Hilfsgütern ist hoch; laufend neue Fahrten



Die Menschen vor Ort sind von der Solidarität überwältigt und dankbar für die zahlreichen Spenden. Von den medizinischen Einrichtungen aus der Ukraine erhalten wir ebenfalls ein sehr positives Feedback über die gelieferten Materialien. Da der Bedarf gerade für spezielle Medizin-Güter ungebrochen hoch ist, organisieren wir laufend neue Fahrten.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei all den freiwilligen Helfer*innen, Spender*innen und Unternehmen für ihr unglaubliches Engagement bedanken. Ohne euch wären die Hilfstransporte nicht möglich! Wir sind froh, gemeinsam einen Beitrag leisten zu können und damit ein klares Zeichen gegen Krieg zu setzen.


Für Rückfragen
Jonas Singelmann
Director Marketing & Communication
21Dx GmbH
pr@21dx.de

‹ Zurück zur Übersicht